Musikalisches Ehepaar zieht alle Register EnglishFlag

06. September 2011

Musikalisches Ehepaar zieht alle Register

 

Duo Ortner-Roberts konzertiert in der Binswanger Synagoge Von SYLA


Das Duo Ortner-Roberts und Roberts beim Konzert am Sonntag in der Binswanger Synagoge.
Foto: Ruf

Schöner hätte eine Veranstaltung aus Anlass des Europäischen Tages der jüdischen Kultur nicht sein können! Das Duo Susanne Ortner-Roberts und Tom Roberts schenkte den zahlreichen Konzertbesuchern in der Binswanger Synagoge am Sonntag einen besonderen Abend. Die aus Meitingen stammende Klarinettistin und ihr amerikanischer Ehemann, der sie am Flügel begleitet, sind Künstler mit einer besonderen Aura und einer selten anzutreffenden inneren Verbindung, die sich wie ein sanfter Wattebausch über ihre gemeinsame Musik legen.

Das dritte Mal in der Synagoge

Helmut Sauter vom Kleinkunstverein Lauterbach, der das Konzert federführend zusammen mit der VHS Zusamtal organisiert hatte, freute sich besonders darüber, dass das Duo Ortner/Roberts bereits das dritte Mal die Synagoge als Ort der Begegnung mit musikbegeisterten Anhängern gewählt hatte.

Und es wurden zwei kurzweilige Stunden voller Virtuosität und Perfektion. Eine lebendig dargebotene Mischung aus Jazz, Swing und Klezmer aber auch ganz einfach fetzige Takte zwischen Klarinette und Klavier konnte das hellauf begeisterte Publikum erleben, das immer wieder leidenschaftlich Beifall spendete. Ragtime-Music, wie man sie selten erlebt, komplettierte das Programm der beiden Ausnahmekünstler.

Mutige Entscheidung

Die ehemalige Lehrerin, die das Gymnasium der Schwestern von Maria Stern in Augsburg besuchte, traf vor wenigen Jahren eine Entscheidung, die ihr bisheriges Leben auf den Kopf stellen sollte. Sie gab ihren Pädagogenberuf mit sicherem Salär auf und wagte den Sprung über den großen Teich nach Pittsburgh. Ausschließlich Musik machen war ihr großer Traum, der sich nun erfüllt hat. Dazu lernte sie auch noch ihren späteren musikalischen Mann

Tom Roberts kennen, mit dem sie heute in Amerika ein glückliches Leben führt. Aber sie kommt auch immer wieder einmal in die Heimat zurück.

Idealer Begleiter

Tom Roberts ist seiner Frau ein idealer Begleiter am Klavier. Er nimmt sich meistens zurück, um dann einmal mehr mit seinem breit angelegten Können und seinem amerikanischen Charme das Publikum für sich einzunehmen. Das Duo Ortner/Roberts, eine „vogelfreie Musikerin“ und ein Pianist ohne Starallüren ist nicht nur begabt im Arrangieren von Titeln, sondern glänzt auch mit bemerkenswerten Eigenkompositionen. Das Publikum in Binswangen war begeistert von den Medleys mit Spirituals oder den chassidischen Klezmerklängen voller jüdischer Gefühlstiefe. Es ist aber auch einfach nur schön, wenn Mozart auf Calypso-Rhythmus trifft.

Aus Buch vorgelesen

Am Ende gab es lang anhaltenden Beifall für die Protagonisten des Abends, eine attraktive Klarinettistin mit hinreißenden Beinen und einen Amerikaner, der das Publikum in fehlerlosem Schwäbisch schon gleich bei seinen Grußworten in den Bann zog. Zwischendurch hatte Susanne Ortner-Roberts Sequenzen aus dem Büchlein „Für die Musik nach Amerika“ vorgelesen, das ein Interview des Journalisten Helge Fuhst mit ihr zu ihrem Leben und musikalischen Wirken zum Inhalt hat. „Unbedingt wiederkommen!“, möchte man den beiden Künstlern nachrufen. (syla)